Alles ruhig in
Magen und Darm

Verdauung ohne Umwege

Spricht man vom Magen-Darm-Trakt, vergisst man leider häufig die rund 25 Zentimeter davor: Auch die Speiseröhre ist Teil des Verdauungssystems – und für viele Menschen ein sehr leidvoller Teil.

Bei gastrointestinalen Beschwerden mag man zunächst an Erkrankungen des Magens, wie z.B. Gastritis, und des Darms, wie etwa Durchfall oder Verstopfung, denken. Doch oft kann es schon kurz nach der Mundhöhle unangenehm bis schmerzhaft werden...

Schätzungsweise jeder Fünfte leidet unter ernsthaften Refluxbeschwerden. Was lapidar oft als Sodbrennen bezeichnet wird, ist der Rückfluss des säurehaltigen Mageninhaltes in die Speiseröhre. Unbehandelt kann das Komplikationen mit sich bringen: Wenn der Mageninhalt allzu häufig wieder den Rückweg antreten möchte oder auch antritt, leidet die Speiseröhre unter dem häufigen Kontakt mit der Magensäure und kann sich schlimmstenfalls entzünden.

Die häufigste Ursache für den brennenden Geschmack im Mund und die Schmerzen hinter dem Brustbein ist ein in seiner Funktion eingeschränkter Schließmechanismus der Speiseröhre. Warum dies bei manchen Menschen der Fall ist, ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Ebenfalls können Ernährungsgewohnheiten, wie z.B. der Genuss von fettreichen Speisen oder Alkohol, mit Folge einer gesteigerten Magensäureproduktion, die Entwicklung eines Reflux begünstigen.

Bei leichten Refluxbeschwerden können schon ein paar einfache Allgemeinmaßnahmen einen positiven Effekt haben: individuell schlecht verträgliche Lebensmittel meiden, bei nächtlich auftretenden Beschwerden auf schwere Mahlzeiten am Abend verzichten und ggfs. mit leicht erhöhtem Oberkörper schlafen.

Bei starken oder häufigen Beschwerden ist stets ein Gespräch mit dem Arzt anzuraten. Das medikamentöse Mittel der ärztlichen Wahl ist dann in den meisten Fällen ein so genannter Protonenpumpenhemmer, kurz PPI. Salzsäure (oder Magensäure) ist ein essentieller Bestandteil des Verdauungssystems und wird im Magen aus Protonen produziert. Die Magenschleimhaut besitzt sogenannte Protonenpumpen (ein spezielles Enzym mit dem Namen H+-/K+-ATPase), die den Transport von Protonen in den Magen ermöglichen. PPI hemmen die Protonenpumpen und somit die Entstehung von Salzsäure. Die Säuresekretion kann erst dann wieder stattfinden, wenn die H+-/K+-ATPase neu synthetisiert ist, was in der Regel ein paar Tage dauert.

Wirkstoffe wie Omeprazol (die erste Substanz mit dieser Wirkung auf dem Markt) oder Pantoprazol sind dabei langanhaltend wirksam und gut verträglich. Und können nach Rücksprache mit dem Arzt auch über einen längeren Zeitraum eingenommen werden.

Wertvolle Informationen zum Thema Magen & Darm

Magensäureblocker von Dexcel®

Damit die Nahrung ihren natürlichen Weg gehen kann, ist Magensäure unerlässlich. Gegen ein Zuviel an Magensäure und somit auch gegen säurebedingte Beschwerden wie saures Aufstoßen, Sodbrennen, Schmerzen hinter der Brust und Druck im Magen helfen bewährte Wirkstoffe wie in OmepraDex® msr Hartkapseln und Pantoprazol Dexcel® Protect msr Tabletten.

Ihr kompetenter Partner
auf dem Weg zur Genesung